Junioren Cb

von Daniel Bollier

Klare Sieg in Tägerwilen

(Jens Gilmann) Matchbericht FC Weinfelden-Bürglen – FC Pfyn, Schlussresultat 6:3, Güttingers Reuti, Kunstrasenfeld

Es spielten: 1 Diener Valentin, 2 Fontana Nico, 10 Alves Reinke Lucas, 5 Gillmann Loris,
3 Meyer Malik, 8 Amirthalingam Aniththan, 11 Zwicker Nico, 9 Kiesel Leon (C), 6 Ravikumar Gowthi, 7 Iljazi Ellgadaf, 21 Palushaj Armond, 17 Belz Loris, 20 Balabani Ramon (C), 4 Basha Altin, 13 Denisjuk Arkadiy

Das Team Weinfelden – Bürglen Cb kehrte heute mit dem 2. Sieg im zweiten Spiel auf die heimische Gütti zurück. Heute empfing man den FC Pfyn – einem unberechenbaren Team gegen das man in der Vorbereitung auf die Saison auswärts eine hohe Niederlage kassierte. Das Team von Salvatore D’Agate aber stand heute anders formiert auf dem Rasen und wollte diese Niederlage vergessen machen.

Zwischen den Pfosten war wiederum Valentin Diener – er vertrat weiter den ferienabwesenden Silas Marty. Auch Amirthalingam Aniththan (Ani) half die Abwesenheiten der Frühjahrsferien aufzufüllen. Die Dreierkette bildeten Malik Meyer links, Loris Gillmann mittig und Nico Fontana rechts. Das Mittelfeld stand mit Ellgadaf, Lucas, Gowthi, Ani und Nico Zwicker zu fünft sicher. Im Sturm war das Duo Leon Kiesel und Ramon Ballabani aktiv.

Die 7. Spielminute hätte bereits fast die Führung bedeutet – Leon bringt den Ball aber nicht sauber unter Kontrolle und der Schuss ging vorbei. Wie so oft war es hier so – wenn du sie vorne nicht machst – kriegst du sie hinten rein. Das zu wenig energische Verteidigungsverhalten führte zur 0:1 Führung der Gäste (10. Minute). Vier Minuten später konnte man aber den Ausgleich bereits verzeichnen. Lucas Reinke bediente Ramon perfekt in den 16 Meterraum. Er zieht flach ab und macht den wichtigen Ausgleich. Nach einer perfekten Hereingabe von Ani zur Mitte setzte Leon den Ball an den Pfosten. Zwei Minuten danach kam Leon wieder auf der rechten Seite durch die Verteidigung hindurch und schloss mittels straffem Schuss ab. Der Goalie der Pfyner parierte den Ball aber perfekt. So stand es weiterhin 1:1. Valentin Diener setzte sich danach beim Gegenstoss der Pfyner in Szene und hielt den Schuss Pfyns ab. Die Vorstösse von den Gästen waren nun aber seltener und die 3-er Kette holte viele Bälle zurück in die eigenen Reihen. Nico Zwicker, Loris Gillmann und Ellgadaf Iljazi konnten viele Vorstösse unterbinden. Die 32. Minute brachte dann den Erfolg des stets wacheren Tams. Alle Pfyner hoben den Arm Richtung Schiedsrichter in der Hoffnung, dieser entscheide auf Offside. Doch die Pfeiffe blieb stumm und Leon konnte ins lange Ecke zielen und traf (2:1 Nach 33 Minuten). Danach wechselte der Trainer Armond Palushaj für Ellgadaf Iljazi ein. Die letzten Minuten vor dem Pausentee gehörten aber Pfyn. Innerhalb zweier Minuten erzielten sie in der 34. und der 36. Minute erst den Ausgleich und dann die Führung zum 2:3. Kämpferisch blieben in diesen Schlussminuten die Pfyner stärker – spielerisch war Weinfelden-Bürglen das bessere Team. Pausenstand somit 2:3 – die Führung für den FC Pfyn.  

Die Besprechung zur Pause wurde dann genutzt, um die Fehler der ersten Hälfte nicht zu analysieren und nicht zu wiederholen. Das Tor zur Führung vor der Pause wiederholte sich baugleich kurz nach dem Seitenwechsel – der Torschütze hiess diesmal Ramon. Alle Pfyner Spieler der Verteidigungskette erhoben wieder ihren Arm und hofften auf den Pfiff aus des Schiedsrichters schwarzen Trillerpfeiffe. Dieser blieb jedoch erneut aus und dies bedeutete den Ausgleich zum 3:3. Nach dem wiederholten Foulspiel Pfyns im Mittelfeld sah die Nummer 23 den gelben Karton und musste 10 Minuten auf die Bank. In der Folge eines Zusammenpralls von Ramon mit dem Pfyner Gaolie Schweizer musste dieser ausgetauscht werden. Nach einer zweiten Ballaufnahme mit der Hand durch den Ersatz-Schlussmann von Pfyn entschied der Schiedsrichter auf indirekten Freistoss mittig von der 16-er Linie aus. Ramon Ballabani passte den Ball kurz zu Lucas Reinke. Dieser zieht ab und der Ball flog schnurgerade halbhoch in die Maschen des Gegners – die erneute Führung zum 4:3 war verdient. Noch war die zweite Hälfte erst zu einem Drittel gespielt. Ab der 18. Minute tauschten Nico Zwicker und Loris Belz die Plätze. Damit war das Mittelfeld keineswegs ungefährlicher aufgestellt. Mit Loris Belz konnten immer wieder verloren gegangene Zweikämpfe im Mittelfeld schneller wieder zurückerobert werden. Der Lauf von Ramon bis zum Strafraum zur vermeintlichen Führung konnte durch den Goalie zuerst wettgemacht werden. Der Pfyner Keeper rettet zwar mit Beinabwehr vor einem erneuten Treffer. Doch im Nachschuss findet das Leder den Weg doch noch in die Torecke flach unten links. Der Zwischenstand war somit 5:3 (Torschütze Armond Palushaj). Nun wollte man das Match gewinnen. Leon Kiesel ging raus und für ihn kam Altin Basha herein. Mehr Sicherheit im Mittelfeld war nun die Devise.
Die 37. Minute stand dann wieder im Zeichen der Weinfelder. Ani kriegt aus der Verteidigung auf Höhe der Mittellinie den Ball – er geht der Aussenlinie entlang und zieht zur Mitte rein. Die gesamte Abwehr wartete auf den Pass in der 5-Meterraum. Aber Ani umspielte nochmals 2 Verteidiger und macht das Tor dann selbst zum 6:3 – ein Sololauf der zum gewünschten Torerfolg führte, absolut sehenswert.
In der Schlussminute entschied der Schiedsrichter noch auf Penalty gegen Pfyn. Unser Goalie entschied sich zum Antritt. Im Übermut und Freude auf den bevorstehenden Sieg landete der Ball aber über der Querlatte. Das war die Schlussszene dieser Partie.

Einmal mehr konnte man den knappen Rückstand aus der ersten Hälfte wettmachen. Kleine Unaufmerksamkeiten werden im Fussball bestraft. Durch eine geschlossene Mannschaftsleitung und klaren Anweisungen zur Pause drehte das Team aber in Runde zwei auf und konnte nochmals vier Treffer markieren. Währenddessen Pfyn klar weniger Spielanteile hatte und unglücklicherweise seinen Stammkeeper 15 Minuten vor Schluss verletzt verlor. Somit kam kein Gegentreffer mehr zu Stande. Die nächste Meisterschaftsrunde steht erst in 14 Tagen auswärts gegen die AS Calcio in Kreuzlingen an.  

Zurück