Wichtige Punkte erspielt

von Gillmann Jens

Wichtige Punkte erspielt

(Jens Gillmann) Mit dem FC Bütschwil wartete heute eine Aufgabe auf den FC Weinfelden–Bürglen die auf dem Papier durchaus als machbar einzustufen wäre. Mit zwei Punkten Vorsprung stand der FC Bütschwil auf Rang 8. Mit einem Drei-Punkte-Sieg war die Chance da, an den Sankt-Gallern vorbeizuziehen. Das Team von Mendi Aliu und Paddy Bailer wollte hier unbedingt punkten – unmöglich war dieses Ziel, nach den letzten Auftritten nicht.

Tempo- und torreiche erste Halbzeit bei garstigem Fussballwetter

In der Viererkette standen gestern unverändert Marco Racaniello, Faik Hiseni, Levin Alder und Jan Eschenmoser. Im Mittelfeld unser Duo mit Yves Dietrich und Joel Züllig – während Fabian Wick, Ivo Eschenmoser und Suri Thavarasa den offensiven 3-er Riegel vor dem Mittelfeld bildeten, agierte als Einzel-Sturmspitze vorne Rinor Hiseni: vom System her also der bekannte 4-2-3-1 Aufbau. Bereits in der zweiten Minute konnte der FC WB ein erstes Mal gefährlich über die linke Seite in den heimischen Strafraum vordringen – Suri’s Hereingabe fand aber keinen Mitspieler. Nach dem Einwurf Bütschwils von der linken Seite her kam der Ball sehr hoch vor das Weinfelder Tor – Sinan unterschätzte den Ball und der Stürmer spitzelte das Leder an ihm darüber ins Netz. Das nennt man dann kalt erwischt und Bütschwil führte früh mit 1:0 (3. Minute). Nach diesem misslungenen Einstand fing man sich aber schnell und versuchte die Angriffe zu intensivieren. Nachdem quasi nach dem Anspiel Fabian Wick im Strafraum gelegt wurde kam es zum Penalty für den FC WB. Ivo Eschenmoser trat an – der Schlussmann parierte den flach getretenen Schuss und war in der richtigen Ecke. So stand es weiterhin 1:0. Nachdem Rinor Hiseni den Ausgleich auf dem Fuss hatte kam es nach dem Aufbauspiel im Gegenzug zur Flanke von rechts. Die Flanke erwies sich als perfekte Hereingabe und Bütschwil verwandelte per Kopf zum 2:0 in der 10. Minute - sehr bitter! Der FC Weinfelden–Bürglen liess sich aber nicht beirren und kämpfte weiter und kam mit Fabian Wick und Ivo Eschenmoser über die rechte sowie mit Suri Thavarasa über die linke Seite zu diversen guten Chancen. Der Einsatz zahlte sich dann in Minute 29 aus. Nachdem man mehr die Angriffsseite von der rechten auf die linke Platzhälfte verlagerte verwandelte Suri Thavarasa zum Anschlusstreffer ins hohe kurze Eck und verkürzte auf 2:1. Zwei Minuten später kam es erneut zum Pfiff des Spielleiters. Rinor Hiseni wurde links an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Diesmal trat Suri zum Strafstoss an. Der Keeper parierte den flachen Schuss erneut – doch im Nachschuss war der Ball dann doch drin. Der hochverdiente Ausgleich war somit innerhalb von nur drei Minuten gelungen. Mit zunehmender Spieldauer kam Schneeregen auf und der Platz färbte sich kurz vor der Pause langsam weiss ein - es blieb beim 2:2 Unentschieden.

Die zweite Hälfte mit der Entscheidung

Nach dem Pausentee kamen beide Teams unverändert zurück. Der Platz war mittlerweile leicht schneebedeckt. Das Spiel war zu der Phase aber nicht weniger spannend. Das Spieltempo verringerte sich als Folge der Witterung – die Zuspiele wurden gefährlicher und die Zweikämpfe etwas härter. Der FC WB klar spielbestimmend drängte nun aber auf ein weiteres Tor. Den Willen spürte man deutlich. Die Angriffe wurden zahlreicher und so kam es in der 55. Minute zu einem herrlichen und spitzen Zuspiel von Joel Züllig über die rechte Seite auf Rinor Hiseni. Er zog mit dem Ball vors Tor und zog clever ab halbhoch am Golie vorbei zur 2:3 Führung. Mit diesem Treffer belohnte man sich - die Angriffsversuche in der Startviertelstunde der zweiten Halbzeit kündeten einen Führungswechsel aber auch an. In der Folge erspielte man sich erneut einige gute Chancen zu einem weiteren Zähler. Der FC WB schein dem 4. Treffer stets näher zu sein als einem möglichen Bütschwiler Ausgleich. Bei den Platzverhältnissen bekam jeder Abschlussversuch zusätzliche Gefährlichkeit für den Torwart. In der 65. Minute tauschten die Sturmspitzen Hiseni und Neziri die Plätze. Auch Bütschwil hatte zu dem Zeitpunkt zweimal ausgewechselt. Kurz vor der 70. Minute verzeichnete Fabian Wick erneut eine sehr gute Möglichkeit. Nach Zuspiel von Yves Dietrich ging der Ball aber knapp am Pfosten vorbei. Mit Patryk Walos und Erdon Abdurahimi kamen 10 Minuten vor dem Ende nochmals zwei frische Kräfte für Suri Thavarasa und Ivo Eschenmoser herein. Auch Joel Züllig verliess kurz vor dem Ende den Platz – für ihn kam Ramy Sivadasan ins Spiel. Nach einer der letzten Spielszenen wehrte Faik Hiseni den Ball im eigenen 16-er ab. Der Gegenspieler von Bütschwil stieg zu energisch ein und erhielt dafür die zweite gelbe Karte. Nach dem Entlastungsfreistoss für Weinfelden beendete der Schiedsrichter die Partie.

Fazit: Die Mannschaftsleistung des gesamten Teams gilt es heute hervorzuheben. Nach dem frühen 2:0 Rückstand gelang noch vor der 30. Minute in der ersten Hälfte der Ausgleich. Die Mannschaft bestätigt somit den Positivtrend auf ein Neues. Aufgrund des Chancenplus der Gäste aus dem Thurgau vor der Pause war dieses Remis aber mehr als verdient. Mit Mut zu einem Angriffsspiel, das auch Risiken mit sich bringt. Die Führung in der zweiten Hälfte verdiente man sich mit gutem und temporeichem Angriffsfussball. Die drei Punkte waren sauber erspielt. Das sieht auch unser Trainer Mendi Aliu in seiner Zusammenfassung so: „Ich glaube das war eine fantastische Leistung unserer Mannschaft heute und dabei geht es nicht mal ums Spielerische, denn das können wir besser. Wir wussten, dass es sehr schwierig wird gegen einen aufsässigen und laufstarken Gegner heute zu spielen. Zudem kamen die schwierigen Wetterverhältnisse dazu. Meine Spieler haben diesen Kampf leidenschaftlich angenommen. Wir konnten ihnen ansehen, wie sehr sie diesen Sieg heute, aber auch den Positivtrend fortzusetzen, wollten. Selbst nach dem frühen 0:2 Rückstand blieb die Mannschaft hungrig und belohnte sich für den Einsatz – genau das brauchen wir! In der Situation, in welcher wir uns befinden, muss jedem klar sein, dass man einfach mehr machen muss als der Gegner. Mehr trainieren, mehr laufen, mehr kämpfen, aber auch mehr Freude, mehr Spass und mehr Leidenschaft. Unsere junge Mannschaft hat das verstanden und ist aktuell bereit „mehr“ zu tun. Jetzt gilt es daran diesen Lauf der Vorwochen mitzunehmen, weiter hart zu arbeiten und Spass an dem zu haben, was wir alle lieben: den Fussball! Den eingeschlagenen Weg gilt es nun konsequent weiter zu gehen um weitere Punkte erspielen zu können. Gelegenheit dazu gibt es nächsten Samstag zu Hause gegen den FC Uznach 1. Der Tabellenletzte kommt am 11. Mai 2019 nach Weinfelden.

Telegramm

Samstag, 4. Mai 2019
FC Bütschwil - FC Weinfelden-Bürglen  2:3 (2:2)

Breite Bütschwil, Zuschauerzahl: 120, SR: Youssef Rachad

Torfolge: 1:0 Gajic 03’, 2:0 Mathis 09’, 2:1 Thavarasa 29’, 2:2 Thavarasa 31’, 2:3 Rinor Hiseni 59’

FC Weinfelden-Bürglen: Sinan Kocadayi, Jan Eschenmoser, Levin Alder, Faik Hiseni, Marco Racaniello,  Joel Züllig, Yves Dietrich, Fabian Wick, Ivo Eschenmoser, Suriya Thavarasa, Rinor Hiseni, Patryk Walos, Sivaramyan Sivadasan, Granit Neziri, Erdon Abdurahimi, Jelle Erni

FC Bütschwil: Noah Oswald, Pascal Hollenstein, Sandro Brunner, Carol Schönenberger, Daniel Breitenmoser, Daniel Fäh, Severin Gübeli, Noah Aschwanden, Silvan Oberholzer, Nino Mathis, Ziko Gajic, Michael Ehrbar, Valentin Domgjoni, Cyril Segmüller, Raphael Fust, Fabian Brändle, Adrian Oberholzer

Zurück