Spielbericht 1. Mannschaft

von Daniel Bollier

Matchbericht Meisterschaft 2. Liga

(Jens Gilmann) Letztes Heimspiel der Hinrunde

Samstag, 28. Oktober 2017, Spielstart 18:00 Uhr, Güttingersreuti, Weinfelden

FC Weinfelden – Bürglen 1  vs  FC Herisau 1, Schlussstand 2:1, (1:1) Zuschauerzahl 80

Nach dem Auswärtsspiel vom vergangenen Samstag stand das letzte Heimspiel auf der Gütti auf dem Programm. Das Appenzeller Team hatte 4 Punkte mehr auf dem Konto und platzierte sich deutlich vor uns. Die Voraussetzungen waren klar. Ein Heimsieg war Pflicht.

Mit Ramon Scherrer stand ein weiterer Junior in den Reihen des FCWB von Beginn weg auf dem Platz. Neben Djole Petrovic, Anto Votta und Dejan Misic bildete er die 4-er Kette vor Javi Belda. Tolo Macedo spielte mittig links. Joel Züllig stand rechts und Levin Alder war rechter Aussenläufer im Mittelfeld. Fitim Asipi agierte als Mittelstürmer vor Aron Gamba als hängende Spitze, Idriz Isejni war wiederum einzige echte Sturmspitze. Der FCWB stand mit einem 4-3-3 System auf dem Platz.

Der Beginn des Spiels war relativ ausgeglichen. Beide Teams versuchten mit schnellen Kombinationen vor das gegnerische Tor zu gelangen. Die 12. Minute brachte einen ersten, gefährlichen Freistoss von Dejan Misic. Der gegnerische Keeper Dastan konnte den Ball aber an die Oberkante der Querlatte lenken. Die 16. Minute brachte einen schnellen Konter über rechts aussen. Herisaus Spitze Obrist läuft über den Flügel vor das heimische Tor zu. Er versenkte den Ball zur 0:1 Führung. Dies bedeutete erneut den Rückstand in der Startviertelstunde. Zur 19. Minute läuft Idriz Isejni alleine in den Strafraum – er schiesst flach, doch der Ball landet in den Fängen des Schlussmannes. Herisau verwaltete nun den Vorsprung und wollte diesen in die Pause retten. Djole Petrovic’s Freistoss findet Tolo Macedo im Strafraum nicht – der Ball war klar zu lang. 5 Minuten vor der Pause tritt Aron Gamba den Corner von links her zum Tor. Der Ball landet bei Fitim Asipi an der 5-Meterraumgrenze. Er schiesst flach in Richtung Tor und der Ball ist tatsächlich drin. Der Goalie kam zuerst rausgelaufen um abzuwehren. Beim Abschluss von Fitim steht er aber zu weit vorne und der Ball landet in den Maschen. Ausgleich vor der Pause – perfekt getimt. Die letzte Chance vor dem Tee hatte erneut Idriz Isejni – doch auch diese Chance vereitelt der Goalie der Gäste. Das wäre die Führung gewesen – und solche Chancen müssen wir künftig nutzen. Somit blieb es beim Pausenstand von 1:1.

Nach der Pause stand der FCWB offensiver als in der ersten Hälfte. Die Herisauer kamen in den ersten 15 Minuten kaum mehr hinten heraus. Djole löste einige gute Angriffe aus und Tolo Macedo konnte einen Schuss nach dem Freistoss auf das Tor der Gäste abschliessen. Der Ball wurde jedoch geblockt. Aber auch Herisau kam in der 63. Minute schnell vor das Tor und konnte flach in Richtung langes Eck abschliessen. Zum Glück ging der Ball knapp am Pfosten vorbei. Eine Minute später kam es aus 13 Metern vor der Grundlinie über rechts zum Freistoss für unser Fanionteam. Dejan Misic legte sich den Ball zurecht. Vier Schritte Anlauf und der Ball flog in Richtung langes hohes Eck – er senkte sich immer mehr und landete perfekt gezirkelt im Netz. Tor - und die Führung für unser Heimteam. Ein sehenswerter Freistoss mit der Qualität zum Tor der Saison. In der 73. Minute kam Kristian Petrovic für Fitim Asipi. Auch Herisau wechselte zwischen der 68. und der 78. Minute zweimal aus. Dario Martic kam dann kurz vor der 80. Minute für Idriz Isejni ins Spiel. Danach erhielt Aron Gamba nach taktischem Halten am Mittelkreis die 2. Gelbe Karte und musste den Platz leider mit der gelb-roten Karte verlassen. Eine harte Bestrafung – aber nachvollziehbar. Mit dem Schlusspfiff erhielt dann Herisau nochmals den gelben Karton und tätigte noch ihren letzten Wechsel. Es blieb aber beim Schlussresultat von 2:1 zwischen dem FC Weinfelden – Bürglen und dem FC Herisau.

Das Fazit: Der FC Weinfelden – Bürglen revanchierte sich heute teilweise für die letzten Partien in der Vergangenheit. Sowohl auswärts wie auch zu hause gelangen keine überzeugenden Auftritte mehr. Zumindest konnten auf der heimischen Gütti wieder drei Punkte erreicht werden. Aber an der Verwertung von eindeutigen Chancen muss weiterhin gearbeitet werden. Auch die Viererkette muss für mehr Punkte in Zukunft überzeugender und sicherer auftreten. 

Mit dem letzten Spiel auswärts gegen den FC Sirnach besteht noch eine Chance, den Sprung über den Strich zu schaffen. Den direkten Nachbarn über dem Strich könnte man mit einem Auswärtssieg abfangen – das Überwintern wäre dann etwas entspannter und die Konzentration läge dann auf dem Blick nach vorne in Richtung Tabellenmittelfeld.

Zurück